Ulrike Müller-Botz*

FACHÄRZTIN FÜR ALLGEMEINMEDIZIN

Isabel Scupin*

FACHÄRZTIN FÜR INNERE MEDIZIN

SPORTMEDIZIN • CHIROTHERAPIE • NATURHEILVERFAHREN • NOTFALLMEDIZIN
HAUSÄRZTLICHE VERSORGUNG • BETRIEBSMEDIZINISCHE UNTERSUCHUNGEN

Aktuelles und interessante Themen

Thema Reiseapotheke

Grundsätzlich gilt: Passen Sie die Reiseapotheke an die Art Ihrer Reise und an den Urlaubsort an.

Immer auf Reisen mit dabei sein sollten wenigstens ein Schmerzmittel , Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden sowie Erste-Hilfe-Material, um kleinere Verletzungen behandeln zu können. Bitte fragen Sie uns auch immer nach den notwendigen Reiseimpfungen.

Um nicht immer gleich einen Arzt aufsuchen zu müssen, sollten folgende Medikamente  für die schnelle Hilfe in der Reiseapotheke vorhanden sein:

  • Desinfektionsmittel: Ein Fläschchen Povidon-Jod, 70-prozentiger Alkohol oder steril verpackte Alkoholtupfer sollte nicht fehlen. Besonders bei hohen Temperaturen und in Ländern, in denen hohe Gefahr für Infektionskrankheiten besteht, sollten kleinere Wunden umgehend desinfiziert werden.
  • antiseptische Brand- und Wundheilsalbe: Bei leichten Brand- und Schnittwunden oder Splittern entzündet sich die Haut mitunter. Etwas Wundheilsalbe, am besten über Nacht auf die rötlichen Stellen aufgetragen, lindert das unangenehme Ziehen und desinfiziert zusätzlich.
  • Schmerzmittel: Acetylsalicylsäure, Paracetamol oder das etwas stärker wirksame Ibuprofen helfen gegen Schmerzen (z.B. Kopfschmerzen oder Wundschmerzen), aber auch gegen Entzündungen, erhöhte Körpertemperatur oder Fieber.
  • Mittel gegen allergische Reaktionen (Antihistaminika): Gegen allergische Reaktionen (z.B. auf Pollen) helfen u.a. Tabletten mit den Wirkstoffen Cetirizin oder Loratadin.
  • Insektenstiche, Sonnenbrand: Bei Juckreiz nach Insektenstichen oder bei Sonnenbrand kann beispielsweise eine Creme mit Chlorphenoxamin oder ein Gel mit Dimetinden die Beschwerden lindern.
  • Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen: Hilfreich gegen Übelkeit und Erbrechen sind der verschreibungspflichtige Wirkstoff Metoclopramid in Tablettenform oder Präparate mit Wirkstoffen, welche die Magensäure binden (sog. Antazida). Wenn eine gestörte Beweglichkeit der Magen-Darm-Muskeln den Beschwerden zugrunde liegt, können auch pflanzliche Kombinationspräparate helfen. Bei einem verdorbenen Magen ist es darüber hinaus sehr wichtig, viel zu trinken und nur leichte Kost (Zwieback, Weißbrot) zu sich zu nehmen. Gegen Magenkrämpfe kann Butylscopolamin helfen.
  • Mittel gegen Durchfall: Kohletabletten oder Loperamid können gegen Durchfall helfen. Für schwere Durchfälle empfiehlt sich die Mitnahme einer fertigen Elektrolyt-Glukose-Mischung aus der Apotheke. Diese lässt sich einfach mit Wasser aufbereiten und führt dem Körper Flüssigkeit und Elektrolyte zu, um einen Flüssigkeits- (Dehydratation) und Elektolytmangel zu vermeiden.
  • Mittel gegen Reisekrankheit: Reisetabletten oder -kaugummis mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat können einer Reisekrankheit (Kinetose) vorbeugen.
  • Hustenlöser: Acetylcystein oder Ambroxol können gegen leichten Husten helfen. Ein sich festsetzender Husten kann jedoch nicht nur schmerzhaft sein, sondern auch Komplikationen nach sich ziehen. Suchen Sie daher bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt auf.
  • Nasenspray: Bei starkem Schnupfen ist ein abschwellendes Nasenspray hilfreich. Verwenden Sie dieses jedoch nicht zu lange, da die Schleimhäute sonst geschädigt werden können.

Medikamente, die Sie aus gesundheitlichen Gründen (wie Insulin, Medikamente gegen Bluthochdruck) oder zu anderen Zwecken (z.B. die Antibabypille zur Verhütung) regelmäßig einnehmen müssen, sollten in jedem Fall für die Dauer Ihrer Reise in ausreichender Menge in der Reiseapotheke mit sich führen. Im Urlaubsland sind sie möglicherweise gar nicht oder nur schwer erhältlich. Personen, die unter schweren Allergien leiden, sollten unbedingt an ihre Notfall-Medikamente denken!